Interne Regatta des Ratzeburger Ruderclubs 2001

Zum Abschied der Saison auf Ratzeburger Gewässern richtete der RRC seine traditionelle Sprintregatta auf dem Großen Küchensee aus. Die vereinsinternen Kurzstreckenmeister sollten in allen Bootsklassen ermittelt werden und für das internationale Flair waren die dänischen Hauptstadtruderer aus Kopenhagen angereist, die schon seit Jahren immer wieder gern Herbstgäste in Ratzeburg sind. Gerade für die Kleinsten ist die „Interne“ oft die erste Regatta der Karriere und sorgt vor dem Start schon für einiges Grummeln in der Magengegend. Ist das erste Rennen jedoch überstanden werden viele schnell rudersüchtig und können von diesen Rennen nicht mehr genug bekommen. Bei den Jungen suchte Martijn Oosterbaan seinesgleichen und zeigte sich in diesem Jahr als der stärkste Sprinter. Ein „totes Rennen“ gab es bei den Mädchen. Hier überquerten die Bugbälle von Kathrin Nestler und Imke König gleichzeitig die Ziellinie, so daß der Vereinstitel doppelt vergeben werden mußte. Die Mastersruderer lieferten sich bei kühlen Temperaturen heftige Duelle in den Gigbooten. Thekla von Warburg, Regine König, Peter Schulz und Heinz Kibbel hießen die Meister im Doppelvierer. Belohnt wurde diese kräftezehrende Sprintbelastung mit den üblichen Medaillen und einem Glas Sekt für die Sieger. Auch die ganz erfolgreichen Leistungssportler waren mit dabei und mußten feststellen, daß man manchmal eher Deutscher Meister als Vereinsmeister werden kann. U23-Weltmeister Jörg Lehnigk unterlag im Prestigerennen des Männereiners dem diesjährigen Shootingstar Martin Lange. Der Deutsche Jugendmeister und Bronzegewinner bei den U18Weltmeisterschaften darf seinen Namen nun in den Pokal gravieren lassen. Auch im Doppelzweier hatten die „Dicken“ die Nase vorn. Martin Lange und Florian Menningen dominierten vor den Leichtgewichten Jörg Lehnigk und Nils Budde. Am Ende war es doch ein sehr schöner Regattatag zum Ausklang der Saison der im Clubhaus des RRC gemütlich bei Kaffe und Kuchen zu Ende ging. Doch lange Zeit zum Ausruhen bleibt nicht, denn jetzt geht die Vorbereitung schon wieder für das kommende Wochenende los, wenn es auf der Hamburger Dove-Elbe noch einmal bei den Norddeutschen Meisterschaften zur Sache geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.