DRV-Junioren_Test in Brandenburg 2002

Genau eine Woche, bevor es zum großen Showdown der deutschen Kaderruderer beim Frühtest auf der Duisburger Wedau kommt, mussten jetzt schon einmal die Junioren in Brandenburg die nationale Rangliste in den Kleinbooten Skiff und Zweier-ohne ausfahren. Ebenso wie bei den älteren Senioren ist auch beim Nachwuchs dieser erste Eingangstest oft wegweisend für die kommende Saison und gilt daher als inoffizielle Deutsche Kleinbootmeisterschaft. Denn je besser man sich hierbei unter den Augen der Bundestrainer verkauft, umso bessere Mannschaftspartner werden aufmerksam und interessiert an einer Renngemeinschaft.
Als einziger Ratzeburger stellte sich nun der 17jährige Oliver Schuldt im Einer dieser Aufgabe. Der Ernst-Barlach-Realschüler und letztjährige Jugendmeister im Doppelzweier der 15/16jährigen Junioren muß in dieser Saison leider auf seinen Schlagmann Dany Schicker verzichten, der sich vom Rudern zum Radrennsport umorientiert hat. Und dass Lehrjahre keine Herrenjahre sind, stellte der1,96m große RRC-Skuller schnell fest. Auf dem Großen Beetzsee blieb dem ruhigen Skiffier bei den älteren A-Junioren nach Vor- und Zwischenlauf letztendlich nur Rang 30 in der deutschen Einer-Rangliste. Da ist es fast unmöglich noch in die TopTen vorzufahren und sich für den Kreis der Juniorennationalmannschaft zu bewerben. „Ich werde jetzt mal abwarten und mich mit meinen Trainern Lothar Trawiel und Richard Wecke vom Bundesleistungszentrum in Ratzeburg besprechen, ob noch ein Wechsel in die ungewohnte Riemenbootsklasse lohnt oder es nicht doch sinnvoller ist die Saison 2002 als Aufbaujahr im Skiff zu nutzen“, gibt sich der ruhige Schüler besonnen. Da Ratzeburg heute jedoch im Gegensatz zu den Karl-Adam-Achterzeiten als Skullhochburg bekannt ist, scheint die Möglichkeit ins Riemenlager zu wechseln doch eher gering, zumal auch noch kein adäquater Partner auszumachen ist.
Leider in diesem Jahr nicht mit dabei ist der 17jährige Martin Lange. Der letztjährige Junioren-WM-Bronzemedaillist hätte dieses Jahr mehr als gute Chancen gehabt, um sich wieder für den Nationalkader zu qualifizieren, wäre da nicht eine komplizierte Knieverletzung, samt OP gewesen, die ihn vermutlich für die komplette Saison ausbremst. Das vielversprechende Rudertalent vom RRC greift dann voraussichtlich erst wieder in der Senior-B-Klasse(19-22Jahre) ins aktive Renngeschehen ein.
Richtig spannend wird es dann jetzt am Wochenende in Duisburg, wenn die Ratzeburger Weltklasseskuller Marco Geisler und Marita Scholz wieder in die WM-Boote drängen. Nils Budde und Jörg Lehnigk haben gute Karten auf der Hand für die Konkurrenz im Leichtgewichtsbereich und Sportfördersoldat Florian Menningen wird versuchen sich bei den B-Senioren durchzusetzen. Das Meldeergebnis und erste Rennergebnisse am Sonnabend und Sonntag können unter www.wedau-rowing.com abgerufen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.