Deutsche Jugendmeisterschaften 2003 Brandenburg

Große Erfolge für die „kleinen“ RRC-Nachwuchsruderer auf dem Großen Beetzsee in Brandenburg bei den Deutschen Jugendmeisterschaften. So viele Medaillen gab es lange nicht für die aufstrebenden Talente aus der Inselstadt und einen ganz entscheidenden Anteil hat daran das Ruderinternat, das den Jugendlichen unter optimaler Betreuung einen idealen Trainingsrahmen bietet.
Das Highlight gleich im Vorwege. Der U-16-Achter der Junioren wurde zum ersten Mal vom Ruderverband Schleswig-Holstein gewonnen und mit Felix Pryba, Arne Lange und Hannes Heppner stellt der Ratzebürger Ruderclub beinahe die Hälfte der Siegermannschaft. „Nach eher schwachen Vor- und Zwischenläufen, hatten wir maximal Bronze in diesem starken Feld eingerechnet. Als wir dann im Zielbereich warteten trauten wir unseren Augen nicht, wie die Jungs sich zusammen genommen und vom Start weg das Finale über 1500m kontrolliert haben. Das es am Ende mit 3/100 Sekunden vor Baden-Würtemberg und Nordrhein-Westfalen gereicht hat ist wohl auch als verdientes Glück des Tüchtigen zu bezeichnen, der sein heil in der Flucht nach vorne sucht. Wir freuen uns jedenfalls sehr über diesen Erfolg im Achter“, so ein stolzer RRC- und Landestrainer Mark Amort.
Ebenfalls die Goldmedaille gewannen Imke König und Kathrin Nestler im U-16-Doppelzweier der Leichtgewichte mit einem Durchschnittsgewicht von 52 kg. Nachdem das RRC-Duo schon die Regatten in Köln, Hamburg ,sowie den Vorlauf und das Halbfinale gewonnen hatten, konnte es am Ende kein anderes Boot geben, das sich an den Favoritinnen vorbeischiebt und ihnen den Titel streitig macht. So erging es auch den Teams aus Köln und Essen, die sich mit Silber und Bronze begnügen mussten. Eine Silbermedaille gewannen zudem, ebenfalls im Doppelzweier, Martijn Oosterbaan (RRC) mit seinem Möllner Partner Morton Freytag (MRC). Hinter dem Hamburger Gespann reihte sich die harmonische Städtegemeinschaft Ratzeburg-Mölln, die zusammen im Internat am Ratzeburger See trainieren, auf dem Siegertreppchen ein. Malte Kaminski und Matthias Wehmer ( beide Möllner RC) verpassten hier den Sprung ins Finale und sammelten erste Meisterschaftserfahrung für die kommende Saison. Bei den älteren U-18 Junioren gewann Ramona Lüdemann eine tolle Bronzemedaille im Großbootfinale der Doppelvierer mit Ruderinnen aus Berlin und Potsdam, die beiden Zwillinge Hans und Hauke Klemp mit ihrem Partner Daniel Holert aus Geesthacht, sowie einem Ruderer aus Ostdeutschland belegten im Finale über 2000m einen ordentlichen fünften Platz.
Zwei Goldmedaillen, Silber und Bronze sind die erfolgreichste Ausbeute bei den Jugendmeisterschaften seit über 10 Jahren und spiegelt die derzeit erfolgreiche Arbeit und das Potential der Trainingsgruppe wieder, von der mit Sicherheit noch einiges zu hören sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.