Langstreckenregatta auf dem Möllner Elbe-Lübeck-Kanal

Die ebenso fleißigen wie engagierten Veranstalter der Möllner Langstreckenregatta wurden für ihren ehrenamtlichen Einsatz mit guten Ruderbedingungen von Petrus belohnt, der den rund 240 Booten trockene und windstille Witterungsbedingungen für schnelle Zeiten zur Verfügung stellte. „In knapp vier Stunden konnten wir die vielen Ruderer aus ganz Norddeutschland sicher über die sechs Kilometer rudern lassen und sind, da auch niemand gekentert ist, mit dem gesamten Ablauf mehr als zufrieden“, so Ralf Hinze vom Möllner RC.

Nicht nur aus den Bundesländern Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern kamen die zahlreichen Ruderrinnen und Ruderer im Einer und Zweier, sondern auch aus den vier Rennrudervereinen des Kreisgebietes. Und gerade diese räumten hier auch mächtig ab. Allen voran natürlich der bereits international erfahrene Leichtgewichtsruderer vom Ratzeburger Ruderclub, Nils Budde, der in 23:15 Minuten die absolut schnellste Zeit im Skiff herunterkurbelte und sich damit trotz Studienbeginn und Umzug nach Salzgitter eine Option für eine weitere Rudersaison offen hielt. Die Gegnerschaft bei den Senioren aus Hamburg und Braunschweig, die die Plätze zwei und drei belegte, kam weit über eine Minute später über die Ziellinie an der Möllner Kanalbrücke. Auch bei den Junioren war der Kreis Herzogtum Lauenburg, insbesondere durch das Ruderinternat in Ratzeburg sehr ordentlich positioniert. Der Geesthachter Daniel Holert erkämpfte auf den 6000 Metern einen guten zweiten Rang hinter dem schnellen Skiffier aus der Hansestadt Hamburg. Die Ruderzwillinge Hans und Hauke Klemp platzierten sich bei den U18-A-Junioren von rund 50 Einern auf den Plätzen fünf und dreizehn. Mit dieser Eingangsleistung in das Wintertraining dürfte Coach Klaus-Dieter Stecker sehr zufrieden sein, zumal auch Martijn Oosterbaan(25:30 Minuten) und Morton Freytag (25:39 Minuten) bei den Leichtgewichten die Plätze sechs und neun für sich verbuchten. Die Deutschen Jugendmeisterinnen Kathrin Nestler und Imke König (beide RRC) schoben ihre Bugbälle im Skiff der U17-B-Juniorinnen ebenfalls auf einen starken dritten bzw. achten Rang, wobei auch hier die Hamburger wieder einmal die Gewinner stellten. Nach dieser gelungen Wettkampfsportveranstaltung in der Eulenspiegelstadt erholten sich die ausgepowerten Ruderer und vom Anfeuern auf dem Fahrrad erschöpften Trainer bei Kaffee und Kuchen im Vereinshaus des Möllner RCŽs und haben vielleicht schon die ersten Individualathleten für ambitionierte Großbootprojekte eingeladen, damit der „Norden“ auch in der kommenden Saison 2004 wieder erfolgreich bei den Jugendmeisterschaften auf Medaillenjagd geht. Weitere Information und Ergebnisse unter www.moellner-RC.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.