Nations Cup 2003 – U-23 Weltmeisterschaft

Der Ratzeburger Ruderclub hatte zwei seiner erfolgreichen Aktiven mit der U23-Nationalmannschaft des Deutschen Ruderverbandes nach Belgrad entsandt und erhoffte sich von Nils Budde und Peter Krüger mindestens Finalplatzierungen in diesem Land, dass politisch noch nicht so direkt gefestigt ist, dass Stadtrundfahrten mit Polizeieskorte durchgeführt werden müssen.
RRC-Jugendwart Nils Budde mit seinem Zweierpartner, dem Hamburger Medizinstudenten Alexander Bernhardt wollte nach dem achten Rang im Vorjahr nun doch eine weitere Leistungssteigerung und legte sich schon im Vorlauf mit mächtig Dampf in die Skulls. Als Schlagmann des „leichten“ Doppelzweiers hatte sowohl der 22jährige Budde, als auch Partner Bernhardt nie Probleme das geforderte Maximalgewicht von 70kg zu erreichen. Beide dominierten sowohl den Vorlauf am Freitag, als auch das Halbfinale am Sonntag, wobei sie beide Rennen über die 2000m-Distanz souverän für sich entscheiden konnten. Jetzt durfte das schlagstarke Duo nicht überheblich werden und die bisher gezeigten Leistungen möglichst verlustfrei in das Finale am Sonntag Nachmittag transportieren. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt, denn jetzt erwies sich die Konkurrenz als überraschend widerspenstig, so dass das RRC-Boot zwar Titelverteidiger Italien bezwingen konnte, aber die anderen vier Gegner ziehen lassen musste. So belegten die im Halbfinale noch geschlagenen Ungaren Platz eins vor China, Polen, Japan und der deutschen Crew. „Wir haben das Finalrennen noch nicht komplett mit unserem Trainer Richard Wecke analysiert. Trotz unserer guten Vorlaufleistungen kann es unter Umständen sein, dass uns die Wettkampfhärte fehlte und zwei knallharte Rennen, sprich Halbfinale und Finale, an einem Tag zu viel für uns waren. Wir hatten nur vier Stunden zwischen diesen beiden Läufen und da fehlten schon ein paar Körner für die letzten Schläge. Das soll aber keine Ausrede sein, denn die anderen Boote hatten die gleichen Rennen und wir gratulieren unseren Kontrahenten zu dieser guten Leistung. Aber wir machen auch weiter und wir lernen auch dazu“, kommentiert Nils Budde seinen Saisonhöhepunkt in einer Gefühlsmischung aus Enttäuschung und „Jetzt-erst-recht-Motivation“.
Dass die Stadt Ratzeburg und alle RRC-Mitglieder dennoch eine Medaille zu feiern haben, lag an dem noch relativ unbekannten RRC-Neumitglied Peter Krüger, der im Rahmen der Sportförderkompanie unter Richard Wecke in der Ruderakademie trainiert und mit dem Deutschen Leichtgewichtsdoppelvierer die Bronzemedaille in Serbien erkämpfen konnte. Hinter den siegreichen Polen und traditionell starken Italienern gelang der deutschen Crew um Peter Krüger ein toller dritter Platz und damit die Bronzemedaille.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.