Langstrecke Dortmund

Erneut große Erfolge für den Ratzeburger Ruderclub bei der traditionellen Langstreckenregatta auf dem Dortmund-Ems-Kanal im Ruhrgebiet. Nach dem phantastischen Olympiasieg von Meike Evers in Athen, drehten in Dortmund auf dem Trainingsrevier des legendären Deutschlandachters nun die Leichtgewichte mächtig auf.
Diese Langstrecke über sechs Kilometer ist der Eingangstest für alle ambitionierten Kader-Ruderer und eine Pflichtmaßnahme zum Erhalt der Sportförderung bzw. der Empfehlung für Kader und Förderung. Daher war bis auf wenige Krankmeldungen auch alles dabei, was in Ruder-Deutschlang Rang und Namen hatte.
Und das größte Meldeergebnis gab es in der Konkurrenz des „leichten“ Männer-Einers mit 60 starken Booten. Im Winter dürfen die Leichtgewichte außerdem 74kg Maximalgewicht auf die Waage bringen, statt der üblichen 72,5kg in der Saison, so dass viele endlich einmal normal essen konnten und bei Kräften waren. Als erster Ratzeburger drehte Nils Budde in seinem weißen Einer die Schlagzahl mächtig hoch und belegte in einem tollen Rennen den vierten Platz in 22:32min. Von den Ratzeburger Trainern Harald Schröder und Kai von Warburg durch lautstarke Zurufe vom Rad am Ufer in Richtung Ziel getragen, war es am Ende der 24jährige Sportstudent Jörg Lehnigk, mit 73,8 kg 200 Gramm schwerer als Budde auf der Waage, der das gesamte Feld aufrollte und bei leichtem Schiebewind in 22:21min den Sieg für Ratzeburg erruderte. Dabei konnte Lehnigk, letzte Saison 6.Platz im Zweier auf der nichtolympischen WM, sogar den Abonnenmentsieger und Olympiaruderer Ingo Euler aus Mainz um sagenhafte sieben Sekunden deklassieren. „Dies war ein wirklich guter Regattatag und jetzt könnten wir uns auch vorstellen im nächsten Jahr vielleicht gemeinsam einen „Ratzeburger Doppelzweier“ zu fahren, der von unserem tollen Trainerteam mit Harald Schröder, Kai von Warburg, Mark Amort und Lothar Trawiel betreut wird“, erzählen Budde und Lehnigk freudestrahlend nach dem Rennen in der Sonne Dortmunds. Und Harald Schröder weiß, wie er seine Männer schnell macht, schließlich war er schon der Bootstrainer, als Kai von Warburg 1991 Weltmeister in Wien für Ratzeburg im leichten Doppelzweier geworden ist. Mit der Rückendeckung vom Ruderclub um Chef Lingolf von Lingelsheim, diesem starken Trainerteam, der eigenen Motivation und der Ruderbegeisterung der ganzen Stadt Ratzeburg kann auf dem Küchensee wieder einmal eine Mannschaft entstehen und reifen, die das Zeug hat in Peking 2008 anzugreifen.
Ebenfalls recht ordentlich schlug sich auch die Trainingsgruppe aus dem Internat in der Ruderakademie Ratzeburg. Melanie Hansen belegte bei den Frauen im Skiff einen passablen 26. Platz in der deutschen Rangliste, Hans und Hauke Klemp platzierten sich ebenfalls unter den schnellsten 40 Einerfahrern und Arne Lange landete mit Zweierpartner Jan-Patrick Voß im Junioren-Zweier auf Rang neun im Gesamtergebnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.