Niedersächsische Sprintmeisterschaft in Hoya an der Weser

Wie bei den ersten Herbstregatten der Ruderer üblich, wird die Strecke von 2000 Meter auf 1000 Meter halbiert und ermöglicht den Aktiven so mehrere spannende Rennen an einem Tag zu absolvieren. Diesen gewünschte Abhärtungseffekt wollte auch der Ratzeburger Ruderclub nutzen und startete mit seiner Juniorengruppe bei der bekannten Herbstregatta auf der Weser.
Die Zwillingsbrüder Hauke und Hans Klemp aus dem Sportinternat der Ruderakademie wollten sich nach Ihrer Juniorenzeit schon einmal in der Seniorenklasse orientieren und gewannen sowohl bei den Junioren, als auch in der offenen Klasse im Doppelzweier auf der 1000-Meter-Strecke. Ebenso in dieser Bootsklasse erfolgreich war das zweite Duo aus der Akademie, RRC-Skuller Hannes Heppner und sein Partner Jan-Patrick Voß, der für den Segeberg RC startet. Auch Voß und Heppner durften sich im U23-Zweier schon einmal in die Siegerlisten eintragen. Danach schickte Internatstrainer Klaus-Dieter Stecker seine beiden Zweier als geballte Ladung zusammen in den Doppelvierer, den die Ratzeburger Recken mit dem Segeberger Bugmann auch locker gewannen. Geschlagen werden konnte die Mannschaft aus der Inselstadt nur mit ihren eigenen Waffen. Im zweiten Vierer-Rennen meldete nämlich der Junioren-WM-Bronze-Gewinner von 2001, Martin Lange, mit einer Renngemeinschaft nach und in einem spannenden Großbootrennen hatte der 20jährige Lange mit seiner Erfahrung die Nase am Ende vorn. „Genauso müssen sich die Jugendlichen auf die kommende Saison vorbereiten. Viele Sparringsrennen für die nötige Wettkampfhärte in Kombination mit Spass am Rudern auf den lockeren Herbstregatten. So können schnelle Mannschaften für das nächste Jahr entstehen“ freute sich Coach Stecker über das bravouröse Abschneiden seiner Truppe. Und der Medaillenreigen ging ja noch weiter. Auch A-Juniorin Ramona Lüdemann sammelte die Medaillen ein, wie andere Leute Briefmarken. Drei Starts und drei Siege sind im Skiff eine ordentliche Ausbeute und lassen hoffen für die Norddeutschen Meisterschaften jetzt am Wochenende in Hamburg- Allermöhe. So ganz nebenbei gewann Ramona auch noch die Niedersächsische Sprintmeisterschaft, natürlich außer Konkurrenz. Und dass die Damen den jungen Herren in nichts nachstehen zeigten auch Imke König und Katrin Nestler, die erst ihren eingefahrenen Doppelzweier sicher zum Sieg ruderten und im Anschluß zudem den Doppelvierer mit den Bremer Zwillingsschwestern Melanie und Lisa Baus für sich entscheiden konnten. Eine phantastische Ausbeute also für die Junioren-Abteilung des RRC, die sie mit einer hohen Erwartungshaltung nach Hamburg auf die Dove-Elbe fahren lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.