38. Deutsch-Französischer Ruderaustausch zwischen dem RRC und dem Cognac-Ruderclub

Die Beziehung zwischen den Nachbarländern Frankreich und Deutschland war schon immer eine besondere. Trotz dreier schlimmer Kriege in den letzten 140 Jahren stehen die beiden Länder dichter denn je zusammen und bildeten seit dem Zweiten Weltkrieg durch intensivste Bemühungen die Grundlage der heutigen EU. In alter deutsch-französischer Freundschaftstradition war deshalb jetzt eine 14köpfige Ruderdelegation aus dem französischen Cognac beim Ratzeburger Ruderclub zu Gast. Mit ihrem Betreuer Benoit Lamouche, der schon seit über 10 Jahren gemeinsam mit dem engagierten RRCler Stephan Semmler diesen schönen Jugendaustausch am Leben erhält, hatten die Jugendlichen im Alter von 12-16 Jahren aus dem Department Charente fünf Tage Zeit die deutsche „Ruder-Kultur“ bei ihren Gasteltern und auf diversen Unternehmungen kennen zu lernen.
Dazu gehörten natürlich ein gemeinsames Rudertraining in gemischten Booten auf dem Küchen- und Ratzeburger See. Abends wurden die frischen Impressionen auf einem Sommerfest mit allen Teilnehmern, Gasteltern und vielen RRC-Mitgliedern ausgiebig diskutiert und die wundervolle Naturidylle der Ratzeburger Seenplatte genossen. Ein kulturelles Highlight in diesem Jahr war sicherlich der Besuch des „Grenzhus“ in Schlagsdorf, um den doch meist erst nach der Wende geborenen jungen Franzosen einen wichtigen Teil der jüngsten deutschen Geschichte zu präsentieren. Nachdem die französischen Freunde dann mit Stadtbesuchen in Travemünde, Lübeck, dem Hansapark Sierksdorf, sowie Radtouren durch die Lauenburgische Seenplatte und Ruderwanderfahrten um die Inselstadt plus Stadtrundgang planmäßig ermüdet wieder auf die Heimreise geschickt wurde, fiel es doch einigen schwer von den neu gewonnenen Freunden Abschied zu nehmen. Doch schon im nächsten Jahr zum 39. Austausch dieser Art wird Stephan Semmler wieder mit einer Ratzeburger Gruppe in das Zentrum der französischen Weinbrandherstellung reisen, das mit knapp 20.000 Einwohnern nur wenig größer als die Ruderstadt Ratzeburg ist. „Summa summarum sind diese 5 Tage zwar immer ein wenig kraftraubend, aber am Ende lohnt es sich doch ungemein diese beiden Jugendgruppen zusammenzubringen und zu beobachten wie internationale Freundschaften entstehen, die oft über Jahre hinweg Bestand haben“, ist Cheforganisator Stephan Semmler geschafft, aber hochzufrieden. Und schon am kommenden Wochenende reist bereits eine Ratzeburger Delegation nach Frankreich. Denn der Ratzeburger Männer-Achter wird beim beliebten 500-Meter-Sprint Cup in Cannes-Mandelieu an der Cote d ŽAzur die Farben des RRC im weißen Großboot „Dr. Alfred Block“ vertreten und mit 30 anderen Achtern aus Europa um den Titel des Sprintkönigs kämpfen. Dies ist nur ein weiterer Beleg wie weit der Rudersport die franko-germanischen Kontakte am Leben erhält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.