Kastanienallee heißt jetzt Dr.-Alfred-Block-Allee

Eine wunderbare Randgeschichte ereignete sich im Rahmen der diesjährigen RRC-Regatta. Im Rahmen des traditionellen Regatta-Frühstückes verkündete der Ratzeburger Bürgermeister Michael Ziethen die große Überraschung. Riesenbeifall unter den rund 100 geladenen Gästen aus Sport, Politik und Wirtschaft, als der amtierende Bürgermeister die Gunst der Stunde nutzte und die Umbenennung der Kastanienallee zu Ehren des Gründungsmitgliedes Dr. Alfred Block bekannt gab. Der ehemalige Biologielehrer der Lauenburgischen Gelehrtenschule war nicht nur Gründungsmitglied des RRC im Jahre 1953, sondern lenkte zudem 25 Jahre lang die Geschicke „seines“ Vereins in den Jahren bis 1978. Es gehören sicherlich noch einige andere Namen dazu, aber gerade ohne ihn, ohne Dr. Alfred Block, ohne diese richtige Person zur richtigen Zeit am richtigen Platz wäre der RRC wohl nicht dort, wo er heute steht. Mit 150 Siegen alleine in der vergangenen Saison und zwei Olympiasiegen in Folge. Unter seiner Regie und in phantastischer Zusammenarbeit mit dem Ruderprofessor Karl Adam gewannen die Ratzeburger Ruderer mit ihrem legendären Achter Europameisterschaften, Weltmeisterschaften und Olympiasiege. Selbst nach seiner aktiven Funktionärszeit nahm „Freddy“, wie er liebevoll von seinen Ruderern genannt wurde, immer noch wohlwollenden Einfluss auf den „Club“ und machte ihn maßgeblich zu dem, was er heute für den Rudersport und die Stadt Ratzeburg bedeutet. Im Anschluss wurde die „Dr.-Alfred-Block-Allee“ in Anwesenheit der stolzen Familie von Sohn Dr. Thomas Block eingeweiht. Mit diesem Ehrenbeweis für die Ende 2003 im Alter von 89 Jahren verstorbene großartige Ruderpersönlichkeit starteten danach die ersten Rennen auf dem Küchensee. Und auch fortan werden alle Ruderer aus der ganzen Welt, die zu Gast beim RRC sind, durch die Dr.-Alfred-Block-Allee schreiten, wenn sie das RRC-Gelände betreten. Und nicht wenige Ratzeburger werden ganz kurz innehalten, weil sie mit dem ersten großen Manager, Lenker, Lehrer und Leiter des eigentlich kleinen, aber doch so großen Vereins wunderschöne Erinnerungen verbinden. „Ohne ihn sind alle Erfolge nicht denkbar“ sagte schon Gründungsmitglied Professor Walter Schröder von der Hamburger Sporthochschule über seinen alten Freund und Weggefährten, der wegen seiner großen Dienste um die Gemeinschaft und den Sport seinerzeit vom Bundespräsidenten den Verdienstorden der Republik überreicht bekam. Und alle Anwesenden waren sich sicher, dass diese große Ehre der eigenen Strasse vor „seinem“ Club während „seiner“ Regatta auch „Freddy“, dessen großes Sportlerherz stets für den Club schlug, mehr als gefallen hätte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.