Langstrecke Dortmund

Eine sehr ordentliche Vorstellung lieferte die Ratzeburger Ruder-Fraktion bei der Kaderlangstrecke in der Ruhrgebiets-Metropole Dortmund ab. Mit Jörg Lehnigk, Nils Budde, Arne Lange und Hannes Heppner hatte der RRC eine gelungene Mischung zwischen Jung und Alt für das Sechs-Kilometer-Rennen im Einer auf dem Dortmund-Ems-Kanal gemeldet.
Und gegen die bundesweit starke Kaderkonkurrenz hielten sich die Inselstädter prächtig über das dreifache der normalen Renndistanz.
In der Leichtgewichtskonkurrenz der Männer taten sich besonders der 25jährige Lehnigk und der 24jährige Budde deutlich aus der 40-Boote-Konkurrenz hervor. Bundestrainer Lothar Trawiel aus der Ruderakademie wird mit Freude zur Kenntnis genommen haben, dass Sportstudent Lehnigk mit einem sehr guten zweiten Platz hinter seinem WM-Zweier-Partner Manuel Brehmer aus Berlin glänzte. Nur eine Sekunde betrug der Rückstand auf der immerhin sehr langen Strecke. Bei dem unangenehmen und kräftezehrenden Rückenwind machte auch Nils Budde mächtig Druck und belegte am Ende den vierten Rang. „Insgesamt lief es sehr gut für mich, da ich auch nicht genau wusste, wie ich körperlich drauf bin. Zur Zeit absolviere ich ja ein Praktikum beim Deutschen Ruderverband in Hannover und da sind die Trainingsmöglichkeiten neben der Arbeit natürlich etwas reduzierter. Dennoch war ich sehr zufrieden mit dem Abscheiden und jetzt kann die Winterplanung für die Großbootprojekte losgehen“ erzählt ein gut aufgelegter Nils Budde am Telefon direkt von seiner Praktikumsstelle beim DRV.
Dadurch dass Ex-Weltmeister Marco Geisler wegen leichten Trainingsrückstandes aus beruflichen Gründen noch nicht in Dortmund an den Start gehen konnte, hatte der RRC mit Hannes Heppner und Arne Lange zwei absolute Youngsters auf der letzten Regatta für die nächsten fünf Monate gemeldet. Und das junge Duo schlug sich beachtlich in seiner ersten Senioren-Saison. Arne Lange wurde 25. und Hannes Heppner 33. in der offenen Klasse. Für die beiden deutschen U18-Vize-Meister gilt es nun sich auch in der U23-Konkurrenz Respekt zu verschaffen und über den Winter eine starke Form aufzubauen. Denn Anfang April treffen sich Deutschlands Ruderer erneut zur Langstrecke, um abzuprüfen, wer wie viel über den Winter trainiert hat. Ebenfalls wie Geisler leider nicht mit am Start waren Christian Vennemann und Melanie Hansen aus dem Sport-Internat der Ruderakademie. Die Schützlinge von Coach Klaus-Dieter Stecker hatten wegen anhaltender Infekte vom Arzt ein Startverbot bekommen und werden nach ausreichender Regeneration wieder mit dem Wintertraining auf den Ratzeburger Seen beginnen. Auf dem Ergometer dagegen musste der Geesthachter Daniel Holert ran. Da der Zweierpartner des 20jährigen Sportfördersoldaten erkrankt war, ließ der Ratzeburger Bundestrainer für den U23-Bereich, Thomas Affeldt, seinen Schützling die Langstreckenbelastung auf dem Ergometer absolvieren, um ihm den plötzlichen Wechsel in den ungewohnten Einer zu ersparen. Und mit 19:51 min legte der baumlange Riemenruderer aus dem Südkreis eine starke Leistung hin. Alle Ergebnisse finden sich unter www.langstrecke-dortmund.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.