Ratzeburger Leistungsruderer im Trainingslager in Kroatien

Seit Jahren schon hat der Deutsche Ruderverband (DRV) für seine Wintertrainingslager das kroatische Sibenek, 50 km nördlich von Split, direkt an der Adria gelegen, auserkoren. Wenn im Lauenburgischen Väterchen Frost mitsamt seiner weißen Pracht die Seenplatte noch zufrieren lassen und das Wassertraining unmöglich machen kann, sind die salzigen Gewässer um die kroatische Kleinstadt stets beruderbar. Und auch kürzlich nutzte dies Trainingsgruppe der Leistungssportler aus der Ruderakademie und dem RRC unter Bundestrainer Lothar Trawiel und dem Coach vom Sportinternat Klaus-Dieter Stecker. Mit den RRC-Startern Hans und Hauke Klemp, Arne Lange, Hannes Heppner, Nils Budde und Ramona Lüdemann waren noch drei weitere Athleten aus dem Bundesleistungszentrum für zwei Wochen an die Adria gereist. Bei einem moderaten Klima von 15 Grad tagsüber im Januar, entspricht das einem ungefähren Sonnenstand wie im März in unseren Breitengeraden und eignet sich hervorragend für tägliche Training in Skiff, Zweier oder Doppelvierer. Auf dem in die Adria mündenden Salzwasser-Fluss Krka konnte Ratzeburgs Rudernachwuchs bis in den idyllisch gelegenen Naturpark KRKA bis zu einem berühmten 30-m-Wasserfall rudern und die einmalige Landschaft als unvergesslichen Eindruck mit nach Deutschland nehmen. „Wir haben jeden Tag mindestens zweimal trainiert. Morgens so rund 30 km im Vierer auf Adria und Krka und nachmittags noch mal 15-20 km im Kleinboot. Dazwischen noch einmal Ergometertraining auf improvisierten Ruderergometern in der Bootshalle plus rund vier Kilometer zum Hotel Panorama bzw. zurück warm- und auslaufen. Das ganze Programm zwei Wochen lang und so haben wir eine sehr gute konditionelle Grundlage für die kommende Saison“, berichtet WM-Ruderer und Leichtgewicht Nils Budde von einem typischen Trainingstag unter Bundeskaderathleten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.