Ruderregatta Lübeck 2005

Der Ratzeburger RC nutzte erneut die benachbarte Frühjahsrregatta der befreundeten Lübecker Rudervereine, um den Junioren die ersten 1000-Meter-Rennen abzufordern und den Kindern und Anfängern die neue und ungewohnte Rennerfahrung zu bescheren. Bei hervorragenden Witterungsbedingungen räumten die Ratzeburger Recken dann auch gehörig ab. Insgesamt 12 Siege, 5 zweite Plätze und 3 dritte Ränge katapultierten den RRC an diesem Mai-Regatta-Wochenende auf den dritten Platz in der Mannschaftswertung hinter dem Ruderverband Schleswig-Holstein und dem RV Wurzen.
Unter anderem räumten Imke König und Katrin Nestler an beiden Renn-Tagen den Sieg im Doppelzweier der Juniorinnen und der Frauen ab. A-Junior Morton Freytag dominierte sein Einer-Rennen ebenso wie Moritz Franz, der nicht nur im Skiff der U17-Junioren siegte, sondern auch mit Vereinskamerad Hauke Gallandt den Doppelzweier auf der Schlagposition zum Sieg trieb. Im Zweier zeigten Martijn Oosterbaan und Morton Freytag dann noch einmal gemeinsam der Konkurrenz wo der Hammer hängt und preschten auch hier zum Sieg für die Inselstadt Ratzeburg. Einen ganz großes Highlight war zudem der Triumph des Kinder-Doppelvierers mit den Brüdern Till und Arne Piontek, Arne Schwiethal, Marcel Preer und Steuermann Lukas Kützmann, die nicht nur Platz eins und die begehrten Siegermedaillen gewannen, sondern auch noch die Qualifikation über 3000 Meter für die Landesmeisterschaften in Bad Segeberg schafften. Sina Schleweiß legte im Mädchen-Einer noch einmal nach und durfte auch hier für die Farben des RRC als Schnellste am Siegersteg anlegen. Danach zeigten Till und Arne Piontek, dass Brüder nahezu für den Rudersport prädestiniert sind, da mit den meist ähnlichen Hebelverhältnissen oft eine große Synchronität und Harmonie erreicht wird, die Boote schnell macht. Auch für die Ruderfamilie Piontek also die Goldmedaille im Kinder-Zweier. Moritz Oschwald sprintete auf der Wakenitz auf der 500-Meter-Distanz zum Sieg im Einer vor seinem Trainingspartner Felix Franz, der seinen Renn-Skiff auf der zweiten Position über die Ziellinie schob. Insgesamt hatte die Kinder-Mannschaft von den engagierten Trainern Sebastian Schulz und Sabine Freytag ein so tolles Mannschaftsergebnis hingelegt, dass er der RRC nach ganz vielen Jahren wieder den Gummibärchen-Pokal für die beste Kinder-Wertung mit in die Kastanienallee nehmen durfte. „Ich bin sehr zufrieden mit der Geschlossenheit und dem großen Spaß mit dem unsere Mädels und Jungs zu Werke gegangen sind. Wenn der schöne Natursport Rudern so viel Spaß macht, kommen die Siege natürlich irgendwann von alleine hinzu und von mir aus kann es natürlich gerne so weitergehen“ kommentiert RRC-Trainerin Kati Krause stolz die Leistung ihrer Nachwuchstruppe. Zum Luftholen bleibt jedoch nicht viel Zeit, denn bereits am kommenden Wochenende ziehen Ratzeburgs Ruderer wieder aus, um auf der Bremer Ruderregatta Medaillen für den „Club“ zu sammeln. Den ersten Vorsitzenden Prof. Dr. Frank König wird es freuen, da nicht nur Olympiasiege zählen, sondern schon die Kindersiege gleichwertig in der Vereinsstatistik auftauchen. Und die sieht für 2005 bereits ganz gut aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.