Große Bremer Ruderregatta

Auch bei der meldezahlenmäßig größten Ruderregatta Deutschlands trug sich der RRC-Nachwuchs wieder einmal fleißig in die Siegerlisten ein. Die Kinder und Junioren vom engagierten RRC-Trainer-Team Kati Strey, Martijn Oosterbaan und Olaf Franz sorgten auf dem sonnigen Bremer Werdersee, der auch kleine Weser genannt wird, für zahlreiche gute Platzierungen auf der Kurz- und Langstrecke.
„Insbesondere unsere Kinderdoppelvierer haben sich äußerst positiv bemerkbar gemacht und uns in unserer Meinung bestärkt, dass wir sie zum Bundeswettbewerb auf dem Hürther Otto-Stiegler-See melden werden“ erzählt eine stolze RRC-Trainerin Kati Strey über ihre Schützlinge. Dies waren bei den Jungen Julius Oschmann, Malte Glomp, Felix Franz, Arne Schwiethal und Steuermann Ole Schwiethal, die bei den 13 und 14jährigen Jungs von über 20 Vierern aus Norddeutschland den Sieg über 2500 m erruderten. Genauso stark zogen dann auch die gleichaltrigen Mädchen an ihren Skulls und Moana Meyer, Frauke Birgel, Jule-Marie Militschke, Ann-Christin Tomm mit Steuermann Tim Behrendt trumpften ebenfalls mit einem überragenden Sieg auf der Langstrecke auf. Einen schönen Sieg im Slalom erruderte Laura Lenk im Einer. Bei diesem attraktiven Wettbewerb in einer Mischung aus Geschick, Ausdauer und Technik ließ die RRClerin die gesamte Kinderkonkurrenz hinter sich und durfte sich über eine der begehrten Siegermedaillen freuen.
Bei den B-Junioren testete Moritz Franz noch einmal seine Partner für Zweier, Vierer und Achter. Dabei gewann der junge RRC-Skuller seine beiden Zweier-Rennen mit wechselnden Partnern aus Lübeck und Kappeln, legte im Vierer gleich noch einen Sieg in Renngemeinschaft nach und lieferte im anschließenden Achterrennen einen guten zweiten Platz ab. „Auch bei den U17-Junioren sind wir nach dem 10tägigen Trainingslager in Lübeck mit den abgelieferten Leistung sehr zufrieden. Wir wollten hier in Bremen nur noch einmal sehen, welche Bootsklasse mehr sportliche Perspektive für die Finalrennen bei den Deutschen Jugendmeisterschaften hat und sind in unsere Entscheidungsfindung schon ein gutes Stück vorangekommen“ ,erzählt Coach Kati Strey schmunzelnd nach einem herrlichen Regattawochenende mit reichlich Wind, aber auch reichlich sommerlichen Temperaturen in der Hansestadt.
Die deutschen Jugendmeisterinnen der vergangenen Saison, Katrin Nestler und Imke König, legen dieses Jahr ein Pausenjahr ein, halten sich jedoch mit Wettkämpfen wie in Bremen in Form. Ein zweiter und ein dritter Rang im gewohnten Doppelzweier waren hierbei sehr ordentliche Resultate für das erfolgreiche Leichtgewichts-Duo.
In gut zehn Tagen geht der Regattazirkus dann auch schon wieder weiter. Die ambitionierten Junioren werden auf der WM-Strecke von 1998 in Köln auf dem Fühlinger See antreten, während die Kinder im niedersächsischen Otterndorf um die Medaillen kämpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.