Norddeutsche Meisterschaften

Bei den diesjährigen Norddeutschen Meisterschaften verkauften sich die Ratzeburger Ruderer vom Küchensee wieder einmal sehr gut. Nach der letztjährigen Glanzleistung im Männerachter verteilten sich die Jungs vom „Club“ diesmal auf die Bootsklassen Vierer ohne Steuermann und Doppelzweier, um sich mit den besten Ruderern der Bundesländer Hamburg, Bremen, Berlin, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern zu messen.

Den Auftakt hierzu machte der ungesteuerte Vierer mit Schlagmann Jörg Lehnigk, Hannes Heppner, Arne Lange und den frisch gebackenen WM-Bronzegewinner Florian Mennigen im Bug. Im Angesicht der starken Vereinsboote auf der Dove-Elbe in Hamburg-Allermöhe gingen die Ratzeburger das Rennen über 1000 Meter forsch an und verkauften sich äußerst respektabel. Einzig dem Hamburger und Germania Ruderclub, der dieses Jahr in Abwesenheit des RRC-Achters die Königsklasse gewann, mussten die Ratzeburger ziehen lassen. In einem tollen Endspurt gewannen sie verdientermaßen Silber vor den Booten aus Berlin, Niedersachsen und Hamburg.
Im Doppelzweier der offenen Konkurrenz ging es dann noch einmal richtig zur Sache. Hier hatten die beiden Leichtgewichte Jörg Lehnigk und Nils Budde der „schweren“ Konkurrenz den Kampf angesagt. Zudem fanden sich im Finale etliche bekannte Rudergrößen und Freunde des Ratzeburger Rudersports wieder. Doch trotz des Masse-Nachteils gegenüber den Schwergewichten präsentierten sich Budde/Lehnigk äußerst flink und wendig auf der „kurzen“ 1000-Meter-Distanz und waren vom Start weg vorne mit dabei. Den Hamelner Zweier von der Weser mussten sie auf dem ersten Streckenabschnitt zwar ziehen lassen, fingen die Jungs aus der Rattenfängerstadt wieder ein und retteten mit einem tollen Endspurt die Goldmedaille und den Titel des Norddeutschen Meisters für den RRC. Vierter in diesem Rennen wurde mit Wilm Steingröver ein weiterer ehemaliger Ratzeburger, der nun für den RC Hansa Hamburg das Medaillentreppchen knapp verfehlte. Auch auf dem fünften Rang landete mit Christian Vennemann aus dem Ratzeburger Sportinternat ein „alter Bekannter“. Und das Finalfeld komplettierte einer der bekanntesten und erfolgreichsten Ratzeburger mit Marco Geisler. Der vielfache Weltmeister und Olympiamedaillengewinner, der seit diesem Jahr für den RC Favorite Hammonia Hamburg skullt, belegte mit Sönke Osmann den sechsten Platz im Finale. Angesichts dieser renommierten Konkurrenz ist die Goldmedaille von Jörg Lehnigk und Nils Budde natürlich höher einzuschätzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.