Vorbericht Deutsche Kleinbootmeisterschaften Brandenburg 2008

Am kommenden Wochenende startet die offizielle 2000-Meter-Rennsaison im spannungsgeladenen olympischen Jahr 2008. Die erste Regatta ist zu gleich die Deutsche Meisterschaft im Einer und Zweier als auch die erste offizielle Rangliste des DRV für die Saison wo alle Olympiakandidaten, Kaderathleten und Aspiranten ihre Leistungen im Kleinboot abliefern müssen. Die Besetzungen der Bundestrainer für die Besetzungen der Pekingboote stehen zwar im Prinzip schon fest, aber vielleicht kann der eine oder andere Athlet durch besonders starke Leistungen noch einmal in die schwarz-rot-goldenen Boote drängen.

Topfavorit im Rennen des Leichtgewichtseiners ist mit Jörg Lehnigk vom Ratzeburger Ruderclub (RRC) auch der Titelverteidiger des Vorjahres der Skuller unter 72,5 kg. Gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Manuel Brehmer (Berlin) und Newcomer Jonathan Koch (Gießen) gehört das Ratzeburger Aushängeschild schon fast zur Stammbesetzung des olympischen Doppelzweiers, muss dies jedoch bei allen Überprüfungen unter Beweis stellen. Der 26jährige WM-Bronze-Medaillist Florian Mennigen (RRC) hingegen muss alles geben, um noch einen Rollsitz in den Riemenbooten von Bundestrainer Grahn zu bekommen. Trotz Topwerten auf dem Ergometer und soliden Zweierleistungen auf der Langstrecke (3. Platz Leipzig) mit seinem neuen Schlagmann Matthias Flach (Rostock), stehen die Chancen auf ein Plätzchen im berühmten Deutschlandachter eher schlecht. Selbst mit einem Sieg bei den Deutschen Meisterschaften dürfte es in dieser Saison nur zu einem Platz im Vierer ohne reichen, da Trainer Grahn seine Besetzung für den Achter so gut wie beisammen hat.

Im Senior-B-Bereich versuchen Max Munski und Ruben Anemüller (beide Lübecker Rudergesellschaft LRG) sich wieder für die Boote von U23-Coach Thomas Affeldt zu rudern und dürften in diesem Jahr gute Chancen haben bei der heimischen U23-WM, ebenfalls in Brandenburg, im Juli dabei zu sein. Auch der Ratzeburger Hannes Heppner hat vom Skull zur Riemenfraktion gewechselt und versucht sich mit Partner Maximilian Bandel (Saarbrücken) im Zweier ohne Steuermann.

Im Männer-Einer will der Ratzeburger Marco Geisler (Favorite Hamburg) möglichst in die Top 6, also das A-Finale, rudern, was für den 34jährigen Polizeimeister angesichts der bärenstarken Konkurrenz eine große Hürde sein wird. Sollte er diese jedoch nehmen, kann sich der derzeit erfolgsreichste noch aktive Ruderer des DRV wieder Hoffnung auf einen Sitz im Doppelvierer von Bundestrainer Lothar Trawiel (Ruderakademie Ratzeburg) machen. Daniel Holert (RG Geesthacht) startet ebenfalls in der Einer-Konkurrenz, da er in seinem ersten Senior-A-Jahr noch keinen Zweierpartner finden konnte. Für den angehenden Juristen aus der Elbstadt wäre eine Platzierung unter den Top18 schon ein kleiner Achtungserfolg.

Die Reinfelderin Lena Möbus hält indes die Fahne bei den Damen der Zunft hoch und muss sich im Einer gleich gegen neun Boote der Potsdamer Power-Phalanx durchsetzen, plus die restlichen Olympiateilaspiranten. Aber für die 18jährige Vizeweltmeisterin aus der Karpfenstadt Reinfeld ist Olympia erst 2012 ein Thema, da sie auch in diesem Jahr noch für die U23-WM in Brandenburg startberechtigt ist.
Bei den Leichtgewichten werden außerdem die LRG-Cracks Arne Kirschstein (Skiff) und Klass Franzen und Malte Piontek (Zweier ohne) an den Start

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.