Wieder Rudergold für Ratzeburg

Karl Adam hätte seine Freude an diesen jungen Talenten gehabt

Ratzeburger Ruderer sind immer noch zu Spitzenleistungen fähig. Den Beweis erbrachten Schüler der Lauernburgischen Gelehrtenschule (LG) in Berlin. Beim Bundesfinale von ,,Jugend trainiert für Olympia”(JtfO), das als deutsche Schülermeisterschaft gilt, haben sie jetzt einmal Gold im Doppelvierer der Jungen und zweimal Bronze bei den Mädchen geholt. Außerdem erkämpften sich drei Schüler des Ratzeburger Sportinternats bereits im Juli den Weltmeistertitel in den Klassen U 19
und U 23. Auf dem Schulhof der Gelehrtenschule hat Direktor Rainer Bruns den Sportler gestern
Morgen feierlich gratuliert: „Ich freue mich außerordentlich darüber, dass unsere Schule an die alte Tradition im Rudersport anknüpft und diese offensichtlich fortentwickelt”, sagte der Schulleiter bei
der Übergabe der Urkunden. Die Ruder-Tradition in Ratzeburg trägt einen Namen: Karl Adam. 1953
war er Mitbegründer des Ratzeburger Ruderclubs und 1953 war er an der Gründung der Ruderakademie Ratzeburg beteiligt. Der ,,Ruderprofessor vom Ratzeburger See” ebnete damit den Weg für eine Erfolgsgeschichte in Sachen Rudersport. Bei den Olympischen Spielen 1960 in Rom
und 1968 in Mexiko-Stadt verhalf er dem Deutschland-Achter zu Gold. Wenn es auch in diesem Som-
mer in Peking nicht so gut für die deutschen Ruderer lief, so setzt zumindest der Nachwuchs in Deutschland ein Zeichen. „Wir sind bei den Jugendmeisterschaften ,,Jugend trainiert für Olympia” eine der besten Schulen Deutschlands. Außerdem kommen gleich drei Weltmeister aus unserer Schule”, sagt Sportlehrer Reinhart Grahn voller Stolz. Grundlage für diesen Erfolg sei en vor allem die Institutionellen Bedingungen in Ratzeburg. Die Lauenburgische Gelehrtenschule, der Ratzeburger Ruderclub, die Ruderakademie Ratzeburg und das Sportinternat Ratzeburg arbeiteten Hand in Hand.
Grahn ist sowohl Lehrer an der LG als auch am Sportinternat in Ratzeburg. Er ist damit in der Lage, Schule und Training der Schüler optimal zu koordinieren. ,,Die Lehrer geben uns genügend
Möglichkeiten, zu trainieren und nehmen auf unseren Sport Rücksicht”, sagt der 17-jährige Weltmeister Lauritz Schoof. Auf anderen Schulen sei das häufig schwierig, weil das Verständnis
dafür fehle. Mit dem Sportinternat ist Ratzeburg zum offiziellen Olympiastützpunkt im Rudern geworden. Damit leistet die Stadt einen wertvollen Beitrag zur Förderung des sportlichen Nachwuchses. „Die Ergebnisse in diesem Jahr zeigen eine ganz klare Tendenz. Es geht aufwärts mit den Ratzeburger Ruderern”, bestätigt Marc Swienty, Ruder-Trainer am Sportinternat.
Auch bundesweit bekamen die Ratzeburger Ruderer größte Aufmerksamkeit. Bundeskanzlerin Angela Merkel ehrte die Schüler der Schulsportinitiative „Jugend Trainiert für Olympia” am Mittwochabend
In der Berliner Max-Schmeling Halle. Sie überreichte auch den Ratzeburger Ruderern die Medaillen.
Den Schulsportwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia” gibt es seit 1969. Die Zeitschrift „Stern” hatte die Initiative angeregt. Darauf folgte eine Institutionalisierung durch Bund, Länder, den Deutschen Sportbund und die Fachverbände. Schirmherr ist Bundespräsident Horst Köhler. Das Ziel der Institution ist das Training, die Talentsuche und -förderung für die Olympischen Spiele. In Berlin traten
über 4000 Kinder und Jugendliche in neun Disziplinen an.

“Ich freue mich außerordentlich darüber, dass unsere Schule an die alte Tradition im Rudersport anknüpft und sie fortentwickelt” Rainer Bruns, Schulleiter der LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.