Ausgezeichnet durch Bundespräsident Gauck: Silbernes Lorbeerblatt für Olympiasieger Florian Mennigen

Olympiasieger zu Gast im Schloss Bellevue: Die Ruderer aus dem Deutschland-Achter waren mächtig stolz, heute Vormittag aus den Händen von Bundespräsident Joachim Gauck das Silberne Lorbeerblatt verliehen zu bekommen. Das Silberne Lorbeerblatt wurde 1950 vom damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss gestiftet und ist die höchste staatliche Auszeichnung für sportliche Spitzenleistungen in Deutschland.

„Eine Auszeichnung mit einer so großen Bedeutung bekommt man nicht oft im Leben. Das ist schon etwas Besonderes und dadurch wird einem noch einmal bewusst, welchen außergewöhnlichen Wert der Olympiasieg hat“, sagte Andreas Kuffner.

Die Sportler genossen den Besuch im Schloss Bellevue, bei dem zunächst der Bundespräsident eine kleine Ansprache hielt, ehe Johannes B. Kerner als Moderator der Zeremonie die Sportler einzeln aufrief, denen Joachim Gauck dann das Silberne Lorbeerblatt persönlich überreichte. Insgesamt 164 Silberne Lorbeerblätter wurden an Medaillengewinner der Olympischen und Paralympischen Spiele bei der kleinen Feierstunde übergeben. Gauck bemerkte, es sei „etwas ganz Besonderes, in solchen Momenten Bundespräsident zu sein“.

06./07.11.2012 | von Carsten Oberhagemann

Foto: Bundesregierung/Gero Breloer
Der Deutschland-Achter zusammen mit Bundespräsident Joachim Gauck und Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.