Bundeswettbewerb der Jungen und Mädchen in Wolfsburg

Am 28.06.2012 fuhren die besten Ruderer der Schleswig-Holsteinischen Ruderjugend zum Bundeswettbewerb nach Wolfsburg. Die erste Überraschung in Wolfsburg war das Wetter: Aus Schleswig-Holstein waren die Ruderer und Trainer in den letzten Wochen knapp 15 Grad und wenig Sonne gewöhnt. Entgegen dem Wetterbericht wurden die Schleswig-Holsteiner von 28 Grad und Sonne empfangen, was natürlich besonders für die Sportler eine Umstellung bedeutete. Der Ratzeburger Ruderclub stellte mit 21 Sportlern ein Viertel der SH-Mannschaft. Doch durch mehrere Krankheitsfälle in der Ratzeburger Mannschaft musste der leichte Mädchen-Doppelzweier leider abgemeldet werden und auch der Jungen-Doppelvierer und der jüngere Mix-Doppelvierer konnten nicht in ihrer Besetzung aus Bad Segeberg rudern.
Am Freitagmorgen startete der Ratzeburger Mix-Doppelvierer mit Niklas Eichhorst, Schura Zamjatnins, Trutz von Warburg, Johanna Mohr und Steuermann Niklas Wittfoht im ersten Rennen des Tages auf der Langstrecke. Das Boot belegte Platz 9 und qualifizierte sich somit für das B-Finale. Marieluise Witting ging im leichten Mädchen-Einer Jahrgang 98 an den Start und erruderte die sechst schnellste Zeit im 18-Bootefeld und sicherte sich dadurch einen Platz im A-Finale.
Der jüngere Mix-Doppelvierer musste krankheitsbedingt ebenfalls umbesetzt werden. Mit Lisa Feldhusen bekam die Mannschaft eine erfahrene Schlagfrau zur Seite gestellt. Lisa Feldhusen, Miriam Reimers, Malte Sauer, Hendrik Lorenz und Steuerfrau Maybrit Siebel erreichten den 21. Platz in der Gesamtwertung und starteten am Sonntag bei der Bundesregatta im D-Finale. Der Mädchen-Doppelvierer mit Merle Karwasz, Emma Appel, Sandra Schulz, Ellen Fokuhl und Steuerfrau Julia Strohkirch verfehlte mit der siebt schnellsten Zeit nur knapp das A-Finale. Für den Jungen-Doppelvierer wurde erst am Donnerstagmorgen Maik Thorben Schmidt rekrutiert, weil es in diesem Boot ebenfalls einen Krankheitsfall gab. Gemeinsam mit Marc-Christian Rieck, Yannik Geldermann, Valentin Döring und Steuermann Sebastian Schütz ruderte Maik Thorben Schmidt das erste Mal in dieser Besetzung ein Langstreckenrennen. Der Doppelvierer erreichte den 19. Platz und ruderte am Sonntag im D-Finale.
Am Samstagmorgen zeigten die Sportler beim Zusatzwettbewerb ihr Können. Egal ob Tauziehen, Frisbee werfen, Slalomlauf oder Medizinballweitwurf, die Schleswig-Holsteiner waren meistens gut dabei.
Am Sonntag stand dann die Bundesregatta über 1000m an. Aus Ratzeburg ging als erstes der Jungen-Doppelvierer mit Marc-Christian Rieck, Yannik Geldermann, Valentin Döring, Maik Thorben Schmidt und Steuermann Sebastian Schütz an den Start. Das erste 1000m- Rennen in dieser Besetzung meisterten sie gut und belegten den 3. Platz in ihrem Finale.
Kurz danach starteten dann Merle Karwasz, Emma Appel, Sandra Schulz, Ellen Fokuhl und Steuerfrau Julia Strohkirch und gewannen mit einer Bootslänge Vorsprung das B-Finale und erreichten somit Platz 7 in der Gesamtwertung. Im D-Finale des jüngeren Mix-Doppelvierers mit Steuermann sammelten Lisa Feldhusen, Malte Sauer, Hendrik Lorenz, Miriam Reimers und Steuerfrau Maybrit Siebel wertvolle Erfahrungen, konnten sich im Endspurt jedoch nicht gegen ihre Konkurrenten durchsetzen. Als einzige Ratzeburgerin ruderte Marieluise Witting im A-Finale und belegte dort den 6. Platz.
Im letzten Rennen des Tages erreichte der ältere Mix-Doppelvierer um Steuermann Niklas Wittfoht den zweiten Platz im B-Finale und somit den 8. Platz in der Gesamtwertung.
Mit den Leistungen der Sportler aus Ratzeburg sind die Trainer Jannik Möller, Malte Glomp, Holger Zimmermann und Lisa Nacke sehr zufrieden, denn ein Großteil der Mannschaften wurde erst in der letzten Woche vor dem BW aufgrund einiger Ausfälle zusammengesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.