Siegesfeier im RRC – Teil 2

Doch nun endlich zu den Siegerinnen und Siegern und den Erfolgen! Die Erfolge wurden einzeln aufgerufen und lautstark bejubelt. Sie sind weitestgehend auf der Homepage und in den Medien dargestellt. Darüber hinaus gab es zahlreiche weitere Erfolge. Walter Urbrock überreichte den anwesenden Sportlerinnen und Sportlern für die angelaufene Wintersaison eine Mütze mit dem Einstick „Ratzeburger Ruderclub e.V.“ „Gut behütet“ zeigen sich deshalb die Siegerinnen und Sieger mit ihren Trainern auf den umstehenden Fotos. Leider konnten einige Top-Athleten, wie Anne Marie Kroll, Arne und Ole Schwiethal, durch Trainingsverpflichtungen nicht an der Feier teilnehmen. Einzig Calina Schanze: sie brachte doch WM-Glanz in die Feier. Außerdem präsentierte sich der erfolgreiche JM 4x- A LG Zweitplatzierte Jonas Weller mit seinen Partnern Luca Sie Too, Tilman Dreyer und Finn Antczak von der DM in Köln. Danke dem Boot für den Besuch!

Doch nun zum Essen! Die RRC-Frauen – wer sonst! – um Birgit Schulz, Jutta Westermann und Regine König, hatten aus den Gaben der Gäste ein sehenswertes und schmackhaftes Buffet aufgetäfelt. Heiko Preer und Dieter Dobbertin – wer sonst! – sorgten für eine flüssige Versorgung mit Getränken. Apropos Heiko Preer: der Sonderapplaus des Abends für besonderes Engagement ging leidenschaftlich an ihn, ohne den beinahe keine auswärtige Jugend-Regatta laufen würde!!! Danke Heiko!

Nach dem Essen verbreitete Sebastian Schulz mit Filmausschnitten von der DM in Köln Public-viewing-Stimmung in den Clubraum. Viele sahen dabei die Meisterschaften erstmals: das war mehr als beeindruckend. Damit endete der sportliche Teil der Siegesfeier und es ging in das Unterhaltungsprogramm und die anschließende Party über. Im Unterhaltungsprogramm bildete Moderatorin Ellen Fokuhl zwei Teams, die wettstreiterisch Fragen beantworten sollten. Besonders tückisch dabei: die Fragen entstammten dem Rudersport, so dass die kultivierte Fernsehbildung kein Joker war. Dabei überraschte, dass an unserer Stätte – die für den Achter ebenso bekannt sein soll, wie das Lotto für den Sechser – die Angaben über die höchstzulässige Länge eines Achters teilweise um – letztlich aber doch nur wenige – Meter auseinandergingen. Dem Quiz schloss sich ein Ergo-Wettkampf zwischen dem Ex-Regatta-Teilnehmer Walter Urbrock, dem Regatta-Profi Sebastian Schulz und dem Bald-Regatta-Teilnehmer Sven Schulz an. Dabei musste „Multi-Tasking“ das Kinderspiel: „Ich packe meinen Koffer und packe …“ pariert werden. Für (oder auch bei ?) wie vielen Regatten mag Sebastian Schulz die Koffer für seine Schützlinge und sich gepackt haben? Ihm entging jedenfalls nichts. Die Mitstreiter konzentrierten sich hingegen mehr auf das Kerngepäck und mussten bei atypischen Reise-Wettkampf-Details letztlich passen („Zahnbürste!?!“): klarer Sieger also: Sebastian. Zum Ausgang des Abends starteten dann die „geladenen Gäste“ des U-Masters-Bereichs eine „After-Siegesfeier-Party“ in der kleinen Bootshalle.

Apropos Mastersbereich: mit Christiane und Christian Schanze sowie Lars Komorowski (und anderen Ruderern natürlich!) war der Masters-Bereich in der Saison und auf der Feier sehr gut vertreten. Der Mastersbereich etabliert sich erfreulich im Club, ein weiteres schönes Resümee der Saison 2013. Feiern bald auch die Masters eine eigene „After-Siegesfeier-Party“? Die große Bootshalle ist noch frei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.