7. Firmensprint-Cup, Allianz-Talente-Cup und: Jonas kommt , Veronika geht!

Die 56. Auflage des Ratzeburger Ruderklassikers (s. Vorbericht) bot auch den Rahmen für den 7. Firmensprint-Cup unter Leitung von Peter Schulz und den Allianz-Talente-Cup unter Leitung von Dr. Jürgen Schröder. Nachdem am Samstag das letzte offizielle Rennen gelaufen war, hieß es Bahnen frei für den Nachwuchs. Ratzeburg war wieder Austragungsort des Allianz-Talente-Cups, bei dem die 14-jährigen Mannschaften aus Deutschland ins Vierer-Boot stiegen. Vertreten waren Mannschaften aus 12 Städten. Organisiert hatte dies Dr. Jürgen Schröder, der bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio Silber geholt hatte. Ganz „Alte Schule“ ließ „Dolle“ Schröder es sich nicht nehmen, die Siegerehrung selbst vorzunehmen und wünschte den Jugendlichen dabei launig schulischen und sportlichen Erfolg, sowie, dass sie den Eltern gegenüber folgsam sein mögen. Bei den Mädchen siegte hier Leipzig vor dem RRC mit Rica-Anneliese Schmied, Majbritt Schanze, Lea-Sophie Habeck, Sonja Weidner und Steuerfrau Linda Gottschling. Bei den Jungen gelang dem RRC mit Alexander Hagen, Leiff Münstermann, Moritz Naht, Mathies-Aron Huber und Steuermann Hauke Schulz ein 3. Platz nach Bremen und Emden. Danke „Dolle“!
Den erfolgreichen Abschluss des ersten Wettkampftages bildet traditionell der Firmensprint-Cup, der unter der Leitung von Peter Schulz zum 7. Male – und wieder mit größerer Teilnehmerzahl – ausgetragen wurde. Drei Frauen-„mann“-schaften (DRÄGER, Lübeck; Klinik für Geriatrie, Ratzeburg; GEA Tuchenhagen, Büchen), drei Mixed-Mannschaften (Lauenb. Gelehrtenschule (LG) Ratzeburg; SWR-Medivitale, Ratzeburg; Mc Donalds, Ratzeburg; Hagebaumarkt, Ratzeburg; DRÄGER, Lübeck) sowie fünf Männermannschaften (GEA Tuchenhagen, Büchen, mit zwei Teams; EUROIMMUN, Lübeck; Stöber, Kastorf; DRÄGER, Lübeck) waren die Protagonisten dieses Sport mit Teamgeist und Spaß verbindenden Spektakels, das erwartungsgemäß eine große Fankulisse an den Küchensee zog. Unter der Leitung erfahrener Ruder waren hier Firmenmannschaften an das Sprintrennen herangeführt worden. Bei den Frauen siegte GEA Tuchenhagen vor DRÄGER und vor der Klinik Geriatrie. Bei den Mixed-Mannschaften siegte DRÄGER vor den Lehrern der LG und dem SWR Medi-Vitale. Bei den Herren hingegen dominierte Lübeck klar: EUROIMUN vor DRÄGER und vor den GEA Tuchenhagen-Azubis. Danke Peter!

Ein Wiedersehen gab es mit Jonas Weller (RRC). Der in der Leichtgewichtsklasse startende Ratzeburger hatte im letzten Jahr ein Glückslos gezogen und ein Bacchelor-Stipendium in den USA erreicht: im Vordergrund des Stipendiums steht nicht nur der schulische, sondern vor allem auch der ruderische Erfolg. In den USA gilt als ein echtes Ruderboot allerdings nur der Achter. In good old Germany zurück musste sich Jonas nun wieder in seinen kleinen beschaulichen Einer setzen, was ihm nach anfänglichen Schwierigkeiten („Ist das kippelig!“) zunehmend besser gelang: Platz 1 im Kleinen Finale am Samstag, Platz 6 im Großen Finale am Sonntag. Allen Unkenrufen US-amerikanischer Nahrung zum Trotze: Jonas startet weiter in der Leichtgewichts- und nicht in der Doppelburger-Klasse. Welcome back and happy birthday Jonas!

Abschied nehmen hieß es dagegen von Veronika Mohr. Mit dem genannten 1. Platz im Kleinen Finale am Samstag und einem 2. Platz im Finale am Sonntag stieg Veronika aus ihrem Einer. Der wird nun eingemottet. Denn nach dem bevorstehenden Abi leistet Veronika beim Deutschen Ruderverband ein FJS ab, das sie nach Namibia führen wird, wo sie Rudertrainerin wird. Dir alles Gute Veronika!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.