Ratzeburg ehrt seine Ruder-Weltmeister

Die Medaillenflut durch die Ratzeburger Ruderer bei den U19-Weltmeisterschaften in Rio de Janeiro stellt die Inselstadt bei ihrer traditionellen Sportlerehrung vor „kleinere Schwierigkeiten“. „Angesichts der Erfolge müssen wir unsere Regularien ändern. Denn es wäre schlicht ungerecht, die Leistung einer Weltmeisterin anders zu bewerten als die einer anderen“, erklärte Bürgervorsteher Ottfried Feußner beim Empfang der Athleten vor 150 Gästen im Ratzeburger Ruderclub.
Hintergrund: Annemieke Schanze und Marieluise Witting (beide RRC) hatten in Rio Gold im Doppelzweier beziehungsweise im Achter geholt. Außerdem wurden Frieda Hämmerling (Germania Kiel, Doppelpartnerin von Annemieke Schanze) und Paula Vosgerau (Lübecker RG, Silber im Vierer), die am Ratzeburger Sportinternat unter der Leitung von Erfolgscoach Marc Swienty trainieren, ausgezeichnet.
Der Trainer selbst weilte wie der weitere Weltmeister aus dem Ratzeburger Sportinternat, Jan-Ole Muchow (Gold im Vierer), bei der Ehrung im Urlaub.
Elf Medaillen hatte Deutschland bei der U19-WM in Brasilien errungen, drei goldene und eine silberne gingen allein aufs Ratzeburger Konto.
Den Grundstein für das „Sommermärchen“, so erinnerte der Sportchef des RRC, Walter Urbrock, legte bereits Arne Schwiethal mit dem Gewinn der Goldmedaille bei der Universiade Anfang Juli im südkoreanischen Gwangju im Vierer ohne Steuermann.
Bürgervorsteher Feußner, der zusammen mit Bürgermeister Rainer Voß, dem Kreistagspräsidenten Meinhard Füllner und Landrat Dr. Christoph Mager den Ruderern die Anerkennung des Kreises und der Stadt aussprach, griff auch die historische Anekdote um Rudervater Karl Adam auf. Der soll auf die Frage, wo denn um Himmels Willen dieses Ratzeburg liege, geantwortet haben: „eine Bootslänge voraus“. „Wir knüpfen mit diesen Siegen an alte Erfolgstage an und freuen uns über diese tolle, neue goldene Generation“, so Feußner.
Bericht: LN – 25.08.2015 – S. 20 Witting/Staffen

Fotos Berthold Witting:
(Titelbild) Freuen sich gemeinsam vor der neuen Ehrentafel des Ratzeburger Ruderclubs:
Paula Vosgerau (v.l.), Marieluise Witting, Arne Schwiethal, Annemieke Schanze, Frieda Hämmerling.

Großer Bahnhof für große Leistungen Teil 2: die internationalen Erfolge

Erst am 7. Juli konnten wir einen Empfang für die nationalen Erfolge des RRC beim BW und den DJM ausrichten. Am 22. August war es dann soweit, dass wir die internationalen Erfolge feiern durften. Sportvorstand Walter Urbrock, der ja selbst vor gar nicht langer Zeit in Piedilucco (Italien) zu internationalen Ehren gekommen war, freute sich über ca. 150 Gäste, die seiner Galamoderation folgten. Mesdames et Messieurs, Ladies and Gentlemen: Arne Schwiethal: Arne wurde für seine Goldmedaille bei der Universiade in Gwangju (Südkorea) geehrt. Zur Steigerung weiteren Fortkommens erhielt Arne das bewährte Dr. Oetker Studenten-Kochbuch, denn der Student geht bekanntlich zur Mensa, bis dass er bricht… Annemieke Schanze und Marieluise Wittung wurden für ihre Goldmedaillen bei der JWM in Rio geehrt. Beide brachten ihre Zweierpartnerinnen aus den Qualifikationen mit, die ihnen sichtlich ans Herz gewachsen sind: Frieda Hämmerling (Kiel) und Paula Vosgerau (Lübeck). Der weitere Ratzeburger Internatler Jan-Ole Muchow war verhindert. Es gab viel Prominenz, die den Beitrag aller zum magischen Fünfeck in Ratzeburg zu Recht unterstrich (Kreistagspräsident Meinhard Füllner, Landrat Dr. Christoph Mager, Bürgervorsteher Ottfried Feußner, Bürgermeister Rainer Voß, Landestrainer Björn Lötsch, Oberstudiendirektor Thomas Engelbrecht). Während die Junioren ihre Erfolge bereits feiern konnten, muss der A-Bereich noch ran. Besonders schön war es deshalb, dass der „eine“ oder die „andere“ den Weg in das Clubhaus suchte, den Siegern gratulierte und ein wenig die Siegerstimmung genoss. UWV: unmittelbare Wettkampfvorbereitung im Kopfe.
B.W.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.